23. Februar 2017

Aus aktuellem Anlass: Antragsfragen in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Wie schon die Überschrift aussagt: aus aktuellem Anlass – was muss bei Versicherungsanträgen beantwortet werden?

Die Geschichte dazu: eine potenzielle Kundin interessiert sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Als Vorerkrankung gibt sie einen behandelten und gut eingestellten Bluthochdruck an.

Unsere Risikovoranfrage bei acht (!) Versicherern ergibt folgendes Bild:

- 3 Anbieter stellen eine normale Annahme in Aussicht
- 4 Anbieter wollen Hausarzt- bzw. Facharztberichte haben
- 1 Anbieter würde mit einem Risikozuschlag von 50% anbieten

Diese Ergebnisse teilten wir unserer potenziellen Kundin mit. Nach einiger Zeit, in der wir nichts von ihr gehört haben, fragten wir nach, wie ihre Entscheidung aussieht.

Ihre Antwort: sie habe sich bereits für einen Anbieter entschieden. Ein privater Freund arbeite dort. Es ist der Anbieter, der 50% Risikozuschlag verlangt. Nicht jedoch bei dem “guten” Freund. Die Vorerkrankung sei nicht so wichtig, das müsse man nicht angeben.

Das ist der aktuelle Anlass, und die Moral von der Geschicht’ schlicht folgende:

ZU  BEANTWORTEN IST, WAS IM VERSICHERUNGSANTRAG SCHRIFTLICH ABGEFRAGT WIRD. INTERPRETATIONEN DES VERSICHERUNGSVERMITTLERS SIND DABEI NICHT ZULÄSSIG.

In diesem Fall hat der Versicherer das Recht, 10 Jahre nach Vertragsschluss wegen arglistiger Täuschung jegliche Leistung zu verweigern und den Vertrag anzufechten.

Wer solche “Freunde” hat…

Feedback

Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag oder möchten gerne mit mir ins Gespräch kommen? Ich freue mich auf Ihre Nachricht, über dieses Formular oder über unsere Kontaktseite.

« Zurück