20. Januar 2017

Das Leben ist zu kurz für k(l)eine Zinsen

Würden Sie 140.000 EUR zahlen, um sich vor einem Ereignis zu schützen, das mit einer Wahrscheinlichkeit von lediglich 0,6% eintritt? Nein? Verständlich, aber wahrscheinlich machen Sie genau das!

Stellen Sie sich bitte einmal vor: Sie sparen viele Jahre lang Geld an, in Summe 25.200 EUR. Am Ende erhalten Sie aber nicht alles zurück, sondern nur einen großen Teil. Die Wahrscheinlichkeit dafür: 0,6%. In den übrigen 99,4% erhalten Sie mehr, als Sie eingezahlt haben. In 5% der Fälle erhalten Sie am Ende 100.000 EUR, also fast das Vierfache der Einzahlung. Und auch das wären nur die schlechtesten 5%. Hinzu kommt, dass die 0,6% Ausfallwahrscheinlichkeit reinen mathematischen Modellcharakter hat und auf dem tatsächlichen Finanzmarkt der letzten 40 bis 50 Jahre nicht zu beobachten war.  Soweit die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie der Frankfurt School of Finance and Management.

Garantien – finanzmathematischer Irsinn?

Leider geben immer noch die meisten Sparer horrende Summen aus, um bloß keinen Cent zu verlieren, anstatt einfach auf die über 99%ige Wahrscheinlichkeit zu setzen, dass dies ohnehin nicht passieren und das Kapital sich entspannt vermehren wird. Was hier so modellhaft klingt ist nichts anderes als die nackte Anlagerealität der deutschen Sparer mit der Fokussierung auf Garantien und nur scheinbaren Sicherheiten.

Richtiges Investieren beginnen!

Angesichts des Nullzinses ist es höchste Zeit, sich vom Garantieren zu verabschieden und das richtige Investieren zu beginnen:

  1. Anlegen hat nichts mit spekulieren zu tun: die wenigsten Fondsmanager schlagen ihren Vergleichsindex – und das auch nicht dauerhaft. Kaufen Sie den „ganzen Heuhaufen“ und suchen Sie nicht nach der Nadel darin!
  2. Sehen Sie Ihre Geldanlage langfristig: die Kapitalmärkte belohnen langfristige Anleger, das belegen alle historischen Daten.
  3. Streuen Sie Ihr Geld: eine breite Streuung über verschiedene Länder und Branchen reduziert Risiken deutlich.
  4. Versuchen Sie nicht, die Märkte zu timen: Niemand kann wissen, welcher Markt – geschweige denn, welche einzelne Aktie – die nächsten großen Gewinne abwirft.
  5. Beherrschen Sie Ihre Emotionen: Trennen Sie Emotionen von Ihrem Geld, sonst trennt sich Ihr Geld von Ihnen!
  6. Lassen Sie sich nicht von den Medien beeinflussen: bad news is good news? Was für die Medien zutreffen mag, sollte Sie nicht in der Verfolgung Ihrer langfristigen Anlageziele irritieren!
  7. Halten Sie die Kosten niedrig: die teuersten Anlagen sind meist die mit dem schlechtesten Gesamtergebnis.
  8. Beauftragen Sie einen Coach: Sie können sich selber immer wieder motivieren und im Zweifel zur Ordnung rufen? Gut! Wenn nicht: investieren Sie in einen „Coach“, der mit Ihnen Ihre Anlageziele definiert, dauerhaft überwacht und auf Spur hält und Sie vor Emotionen und medialen Verwerfungen beschützt.
Autor:
Tags:
Feedback

Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag oder möchten gerne mit mir ins Gespräch kommen? Ich freue mich auf Ihre Nachricht, über dieses Formular oder über unsere Kontaktseite.

« Zurück